Ti·Econet wird durch eine Firewall geschützt

Der High-Security Ansatz ist für TIWAG eines der wichtigsten Themen bei der Kommunikation über das Internet: Ein mehrstufiges Sicherheitskonzept schützt die Rechner und Netzwerke der angeschlossenen Kunden vor möglichen Attacken. Das System folgt dem Grundsatz "Alles, was nicht explizit erlaubt ist, ist verboten!".

Für den kontrollierten Datenaustausch mit dem Internet setzt TIWAG ein leistungsstarkes und redundant aufgebautes Firewallsystem ein. Es verhindert den unkontrollierten Zugriff auf das Netz. Alle verdächtigen Zugriffsversuche auf Ti·econet werden aufgezeichnet, regelmäßig analysiert und entsprechende Massnahmen getroffen, um die Sicherheitsmechanismen stetig zu verbessern.

Das für Ti·econet verwendete eMail-System ist in der Lage, Spam-eMails zu erkennen und zu entfernen, wobei verschiedene Filtermechanismen zur Anwendung kommen:

- Automatische Überprüfung, ob die Absender- und Empfänger-eMail-Adressen existieren.
- Automatischer Abgleich mit dynamisch generierten Listen von bekannten Spam-Hosts und Spam-eMail-Absendern.
- "Bayes"-basierte Analyse von jedem eMail und darauf basierende Klassifizierung ("Spam" oder "kein Spam").
- Durch unsere Kunden definierte Spamfilter, die anhand von verschiedensten Kriterien eine Spam-Filterung ermöglichen.


     
Firewalling: Maximaler Schutz für Netzwerke und Server:

Um maximalen Schutz für das das Ti·econet und die angeschlossenen Netzwerke zu gewährleisten, hat sich TIWAG für den Einsatz einer Firewall auf Application-Layer-Basis entschieden. Dieses System analysiert die empfangenen Datenpakete auf Anwendungsebene und kann so Manipulationen im Datenverkehr feststellen und blockieren.

Alle von TIWAG betreuten Internetserver befinden sich in einem eigenen abgeschotteten Netz (DMZ) und werden nur über die Firewall mit dem Internet verbunden. Dieses ermöglicht die Kommunikation der Server mit dem Internet und bietet gleichzeitig einen optimalen Schutz vor potentiellen Angreifern durch das Firewallsystem.